Archives

Kulturzentrum Eisenstadt (mit Maria Hahnenkamp)

Der Stiegenaufgang des Kulturzentrums Eisenstadt verbindet den Eingangsbereich des Erdgeschoßes mit den Foyers im ersten und zweiten Obergeschoß. Das offene Stiegenhaus ermöglicht die Gestaltung eines dynamischen, vertikalen Bildraumes. Wir bauen an den Wänden des zweigeschoßigen Luftraumes eine ca. 70 m2 große Bildebene. Diese wird von der Wand ca. 5 cm distanziert und erstreckt sich – […]

Categories:

Architectonic – freistehende zweiwandige Trockensteinmauer

Ein Schuppen, der die vierte Seite des Gehöftes abschloss, wurde in den Sechzigerjahren abgebrochen. Die Mauer soll nun die ursprüngliche Raumwirkung wiederherstellen. Einheit des Materials: Kaum wo kann die Sehnsucht nach der Einheitlichkeit des Materials so konsequent erfüllt werden wie bei der Trockenmauer. Durchgängige händische Verarbeitung erzeugt einen vertrauten Maßstab. Das Bauwerk fügt sich in […]

Categories:

Future Art Lab

Der große Hof mit seinem parkartigen Baumbestand stellt das Herzstück des Campus’ dar. Um die angenehme Proportion dieses identitätsstiftenden Freiraumes zu erhalten, soll der Neubau die raumbildenden Längstrakte des Bestandes nicht überragen. Weiters soll das Erdgeschoß offen und durchlässig gestaltet werden um den Park ins Gebäude zu holen. Der Name Future Art Lab setzt sich […]

Categories:

SAAL centrum.odorf

Der Saal ist das Herzstück des Projektes und die gute Stube für die Bewohner des Quartiers, ein Ort der Identifikation. Er soll eine wohnliche, warme Atmosphäre ausstrahlen und gleichzeitig Unverwechselbarkeit besitzen. Er soll vielfältigen, lokalen Veranstaltungen dienen – Feste, Bälle, Schulveranstaltungen usw. Er kann aber auch kulturelle Nutzungen die über den Stadtteil hinausgehen (Konzerte, Vorträge, […]

Categories:

centrum.odorf

Das Bild Innsbrucks hat, nicht nur in der Wahrnehmung von Außen, einen weißen Fleck: das olympische Dorf. Jede Stadt hat solche Gegenden, die – aus dem allgemeinen Fokus gerückt – in Vergessenheit geraten. Das „olympische Dorf“ in Innsbruck wurde in 2 Etappen (zur Olympiade 1964 und 1976) errichtet und ist heute eine Großwohnsiedlung für ca. […]

Categories:

Dschungel Wien – Theaterhaus für junges Publikum

Die Struktur des Bestandes wird in ihrer Eindeutigkeit und starken Präsenz akzeptiert. Die drei vorhandenen Säle werden freigelegt und sollen auch frei gehalten werden. Jeder von ihnen verfügt über eine eigene Identität. Wir maximieren den vorhandenen Raum – das kraftvollste Prinzip. Der große Saal: black box und Theatermaschine Der kleine Saal: architekturbetont, Barock mit Tageslicht […]

Categories:

Waschküche

Ein ehemals als Waschküche genutzter Dachraum in einem Gründerzeithaus in Wien Margareten sollte mit geringstmöglichen Aufwand (befristeter Mietvertrag) zu einem kleinen Studio für einen Amateurmusiker umgenutzt werden. Der Raum liegt im 5. Stock ohne Lift. Das Ziel war daher eine möglichst resourcenschonende Realisierung. Abbruchmaterial wie Ziegel und Bodenpflaster, aber auch Relikte der früheren Nutzung wurden […]

Categories:

Tanzquartier Wien

Für den Entwurf der Tanzstudios, Informationszentrum mit Bibliothek und Verwaltung des Tanzquartiers im MQ waren die bestehenden denkmalgeschützten Altbaustrukturen als charakterbildende Dominante zu akzeptieren. Ihre Verbindung mit den neuen Einbauten ist von außen nicht wahrnehmbar, im Inneren jedoch ist die totale räumliche Neuorganisation der Funktionen sofort erkennbar. Eine brückenförmige Zwischenebene über den Tanzstudios erschließt das […]

Categories:

brut nordwest

Aus einer alten Industriehalle wurde in kürzester Zeit eine Veranstaltungsstätte für das Koproduktionshaus brut geschaffen, Planung – behördliche Genehmigungen – Umbau innnerhalb von 6 Monaten. Eine textile Blackbox als Haus im Haus in die Lagerhalle eingepasst für 180-280 Off-Theaterfans. Allerdings nur vorübergehend, in drei Jahren wird die kulturelle Nutzung den Neubauten des Stadtentwicklungsgebietes Nordwestbahnhof weichen.

Categories:

Landmark/Signet Straße-Schiene ÖBB Güterzentrum Wien Süd

Die bestehenden, 35 m hohen Lichtmasten zur Beleuchtung der Containerplatte sind der einzige, von der Autobahn wahrnehmbare Verweis auf die erstaunliche Dimension der Anlage. Sie markieren in Ihrer Abfolge die Ausmaße sowie Anfang und Ende des Ortes “Güterzentrum Süd“. Neben der „Dimension“ steht der Begriff „Bewegung“ für die Aufgabe der diese Anlage dient. Es ist […]