Wohnhochhaus Nordbahnhof Wien – Baufeld 6b1

Wettbewerb Wohnhochaus Nordbahnhof, Bauplatz 6b1Wettbewerb Wohnhochaus Nordbahnhof, Bauplatz 6b1

STÄDTEBAULICHES KONZEPT

Das Baufeld im Schnittpunkt zweier stadträumlich relevanter Bezugsfelder:  Sockel und Turmbasis übernehmen die Achse Bruno-Marek-Allee, der Turm selbst markiert die große Ordnung des Nordbahnhofareals.

BAUKÖRPERENTWICKLUNG

Den optimierten Hochhauskern umgibt eine einheitlich 8,8 m tiefe Raumschicht für gut belichtbare Wohnungen. Die westliche Gebäudeecke wird durch die Bauflucht gekappt.  Um die gewählte Form flächeneffizient nutzen zu können wird ab 32 m Höhe die Möglichkeit der Auskragung in die Freie Mitte genutzt. Zur besseren Belichtung von Loftflügel und Innenhof wird die nördliche Ecke ab dem OG 10 gekappt.

AKTIVES ERDGESCHOSS

Die gesamte EG-Zone wird begrenzt von publikumswirksamen Nutzungen. Insbesondere die Westseite zur freien Mitte wurde für nutzungsoffene Flächen freigehalten. Am „Kap“ der Freien Mitte sollte ein Ausflugsgasthaus, eine Meierei, der  Besonderheit dieses Ortes Rechnung tragen. Das Herzstück des Gebäudes bildet die HALLE. Sie verbindet das Hochhaus und den Loftflügel, und fungiert als Filter zwischen öffentlichem Raum und ruhigem Innenhof.

WINDKOMFORT

Unter Bedachtnahme auf die Windrichtung ergibt sich ein längsgestreckter Baukörper, dessen „Spitze“ nach NW zeigt. Zusätzlich wird die südliche Ecke des Baukörpers abgeschrägt, um den Kanteneffekt zu minimieren. Der umgebende Sockel soll Schutz vor den Abwinden bieten. Die HALLE schafft einen windgeschützten und ruhigen Freiraum. Eine Ruheoase mit üppiger Vegetation.

DIE HALLE – HERZSTÜCK DES BAUFELDES

Die Halle bietet Raum für Aktivitäten, die sich nicht für die privaten Wohnungen eignen oder dort nicht möglich sind. Sie ist hoch, kann sich nach beiden Seiten ins Freie ausdehnen. Sie ist Werkstätte oder Atelier, Bewegungsraum für Sport und Spiel. Sie ist offen für alle Bewohner des Hauses und manchmal auch für das  ganze Quartier.

Bezeichnung
Wettbewerb Wohnhochhaus Nordbahnhof Wien – Baufeld 6b1
Auslober
EGW Erste gemeinnützige Wohnungsgesellschaft Heimstätte Gesellschaft mbH
Jahr
2018
Ort
Wien, A
Funktionen
Wohnturm 90 m hoch, 335 Wohnungen (preiswert / frei finanziert), im Sockel Geschäftsflächen, Gastronomie, Bildung.
Verfahren
nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorangestelltem Bewerbungsverfahren
Beteiligte Fachplaner
Statik: Gmeiner & Haferl; Landschaftsplanung: Carla Lo, Visualisierung: Telegram 71, Modell: Roland Stadlbauer
-
Ergebnis
2. Platz