Wintergartenstraße Leipzig

(c) ZOOM visual project gmbh

 

Der Gründerzeitblock des 19. Jahrhunderts stellt das Grundmuster des umgebenden Stadtquartiers dar. Der 2. Weltkrieg hat jedoch große Lücken in diese Struktur geschlagen. Der DDR-Städtebau in der Folge ist nicht um Wiederaufbau der alten Struktur bemüht sondern führt ein neues Prinzip ein: offene Bebauung mit Solitären.
Beide Prinzipien stehen einander irgendwie unversöhnlich gegenüber.
Der These vom gründerzeitlichem Blockrand und der Antithese der offenen Bebauung mit Scheiben und Solitären folgt nun die Synthese der beiden Prinzipien: Eine hybride Bebauungsform soll die beiden gegensätzlichen Epochen vermählen, ein aufgelöster Block, beweglich und elastisch. Wie ein Reptil passt er sich den unterschiedlichsten Anforderungen der Umgebung an.
Dieses neue Gebäude könnte dem ganzen Quartier dahinter einen neuen Impuls geben, welches dann durch Nachverdichten und Auffüllen der Fehlstellen aufgewertet werden könnte.

 

Bezeichnung
Wintergartenstraße
Jahr
2010
Ort
Leipzig, D
Funktionen
Städtebau
Verfahren
nicht offener Ideenwettbewerb mit vorgeschaltetem Auswahlverfahren
Ergebnis
-