Neugestaltung Wagramer Straße

Wettbewerb Neugestaltung Wagramer StraßeWettbewerb Neugestaltung Wagramer Straße

 

ALLES UNTER EINEM DACH….

…das ist die Logik von Einkaufszentren. Und dieser Slogan übt oft eine derart unwiderstehliche Überzeugungskraft aus, dass die Menschen in Scharen unter dieses Dach strömen und in der Folge die umliegenden öffentlichen Räume leergesaugt werden und veröden. Im Bereich des Donauzentrums finden wir eine solche introvertierte Situation vor, aber auch die Verwaltungsgebäude orientieren sich nach Innen und kommunizieren nicht mit den umgebenden Straßenräumen. Die Gestaltungsmaßnahmen müssen daher Identität stiften, primär für die unmittelbar betroffenen Bewohner des Quartiers. Der gestaltete öffentliche Raum soll zum Ausgangspunkt für positive Veränderungen der bestehenden Gebäude werden. Benennbare und erlebbareQualitäten geben dem Ort eine neue Prägung.

 

VORHANDENES AUSBAUEN UND VERSTÄRKEN

Durchgängige Platanenreihen in der Siebeckstraße schaffen eine freundliche Atmosphäre und prägen diesen 60 m breiten Stadtraum. Platanen – jedoch nicht in dieser Geschlossenheit  – finden sich auch in den angrenzenden Straßenzügen. Dieses Thema soll ausgebaut und verstärkt werden und dem ganzen Quartier eine eindeutige Identität verleihen.

 

WAGRAMER STRASSE

Die rudimentär vorhandenen Baumreihen sollen ergänzt und entlang dreier kontinuierlicher Linien bis zur Steigenteschgasse gezogen werden. Hier verengt sich der Straßenquerschnitt deutlich und der Boulevard findet sein natürliches Ende. Um die Bäume auch im  Fahrbahnteiler bis zur Steigenteschgasse ziehen zu können, werden die projektierten Fahrstreifen entsprechend auseinander gerückt.

 

CZERNETZPLATZ

Sowie das DZ “alles unter einem Dach” anbietet und damit zu einem bemerkenswerten Anziehungspunkt wurde soll auch der Czernetzplatz als öffentlicher Raum etwas Besonderes bieten: Alles unter ein BAUMdach! Unter diesem Baumdach finden sich inselartige Flächen die jeweils speziellen Funktionen zugeordnet sind und als Bodenbelag eine versickerungsfähige wassergebundener Decke aufweisen. Den Abschluss zur Wagramer Straße bildet eine Holzkonstruktion (Offene Halle). An der gegenüberliegenden Seite, Richtung U-Bahn, wird der Platz durch eine Holz-Tribüne begrenzt, welche teilweise den dahinter liegenden Parkplatz überragt. Sie ist nach Süden orientiert und kann als Sonnendeck genutzt werden. Zusammen mit der freien Fläche davor hat sie auch das Potential für Freiluftveranstaltungen wie Sommerkino oder Konzerte.

 

OFFENE HALLE

Eine 5 m hohe Holzkonstruktion definiert den Platzeingang von der Wagramer Straße. Sie stellt ein Raumpotential für temporäre bzw. zukünftige Nutzungen dar. Im einfachsten Fall ist sie nur ein gedeckter Freiraum, vielleicht mit einem Kiosk. Bei Bedarf und entsprechender Nachfrage kann sie jedoch zu einem umschlossenen und witterungsgeschützten Raum ausgebaut und für nichtkommerzielle Zwecke genutzt werden.

 

MÖBLIERUNG

Das Grundmodul der Möblierung besteht aus einer robusten Bank aus massiven Eichenschwellen. Dieses kann zu einer Liege addiert bzw. mit einem Stuhlaufsatz (Arm- und Rückenlehne) beliebig “bestuhlt” werden. Ergänzt wird das Angebot durch Einzelstühle in der gleichen Logik.

Bezeichnung
Neugestaltung Wagramer Straße
Jahr
2014
Ort
Wien, A
Funktionen
Platz- und Straßenraumgestaltung
Verfahren
nicht offener 2-stufiger Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem offenen EU-weiten Bewerbungsverfahren
Ergebnis
3. Preis