Kunst am Bau im KUZ (mit Maria Hahnenkamp)

Realisierung 2012Realisierung 2012

 

Der Stiegenaufgang des Kulturzentrums Eisenstadt verbindet den Eingangsbereich des Erdgeschoßes mit den Foyers im ersten und zweiten Obergeschoß. Das offene Stiegenhaus ermöglicht die Gestaltung eines dynamischen, vertikalen Bildraumes.
Wir bauen an den Wänden des zweigeschoßigen Luftraumes eine ca. 70 m2 große Bildebene. Diese wird von der Wand ca. 5 cm distanziert und erstreckt sich – ohne das Bild zu unterbrechen –
um die Ecke. Die Ecke wird mit einem Radius von 50 cm ausgerundet und damit eliminiert. Die Abmessungen der Bildebene sind horizontal übers Eck 5,20 m + 2,65 m; in der Abwicklung 7,50 m; vertikal 9,20 m.Maria Hahnenkamp: “Die Situation des Stiegenaufganges – der die verschiedenen Funktionen des Gebäudes miteinander verbindet – erzeugt eine Dynamik, auf die ich mit meiner Arbeit reflektierend reagiert habe. Eine Bildtafel, plastisch von der Wand abgesetzt, rundet die 9 Meter hohe Ecke des Stiegenaufgangs aus. Auf diese Weise entsteht ein Bildraum, der durch die Zusammenführung vorgefundener Text- und Ornamentfragmente als dynamisch-dialogischer Raum erfahrbar wird. Die Ornamente stammen aus einem Vorlagenbuch von 1860.
Sie sind digital neu gezeichnet und durch Fragmentierung, Verzerrung, Vergrößerung, Überlagerung und in Verbindung mit Textzitaten zu einem dichten Netz verwoben.”

 

Bezeichnung
KUZ (mit Maria Hahnenkamp)
Jahr
2012
Ort
Eisenstadt, A
Funktionen
Kunst am Bau
Bauherr
BELIG Eisenstadt
Auftrag
2012-08
Baubeginn
2012-08
Fertigstellung
2012-10
BGF
70 m2
NGF
70 m2
Baukosten
50.000,- €