Platz der deutschen Einheit Wiesbaden

Wettbewerb 2008, 4. Preis

 

Die Halle als Bedeutungsträger des Projektes soll im OG über das Baufenster hinausragen und somit den Blick aus der Friedrichstraße bremsen und den Platz in der Sichtlinie markieren.
Die Elly-Heuss-Schule, als markantester Bezugspunkt, wird mit dem Neubau aufgenommen. Die Sporthalle nimmt exakt Bezug und bildet die zweite Platzwand, es wird ? könnte man sagen – ein städtebauliches Kraftfeld aufgezogen. Der Neubau lenkt durch seinen stadträumlichen Versatz den Besucherstrom in die Helenenstraße und weiter ins Quartier.
Eine Gasse durch das Baufenster parallel zur Schwalbacher Straße soll für bessere Durchblutung des gesamten Areals sorgen. Sie erweitert die Schaufensterzone der Geschäftsflächen im EG und zieht die mit dem Bus kommenden Passanten gleich auf den Platz. Es entsteht so eine beruhigte Fußgängerverbindung vom Faulbrunnnenplatz über den neuen Stadtplatz und im Idealfall weiter zwischen Elly-Heuss-Schule und Erweiterungsbau.
In der Modellierung des Baukörpers reagiert der Neubau auf die vielgestaltigen Dachformen und den Maßstab der Umgebung.

 

Bezeichnung
Platz der deutschen Einheit Wiesbaden
Jahr
2008
Ort
Wiesbaden, D
Funktionen
Städtebau, Sporthalle, Platz
Verfahren
Begrenzt offener, baulicher Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenteil für angelagerte Nutzungen
Ergebnis