Gemeinde-und Kulturzentrum Ostermiething

Wettbewerb 2007, 1. Preis

 

Der höher gelegene Ortskern von Ostermiehting zeichnet sich durch seine außergewöhnliche topografische Lage an der Hangkante zur Salzach aus. Eine weitere Besonderheit des Ortes ist die offene Bauweise mit relativ eng stehenden Gebäuden. Das Zusammenwirken dieser beiden Merkmale schafft eine räumlich interessante Situation:  Bewegt man sich durch den Ort geben die sich öffnenden Gebäudekanten immer wieder überraschende Fernblicke frei.

Dieses räumliche Prinzip des (von Gebäudekanten) gerahmten Ausblicks wird dem vorliegenden Entwurf zu Grunde gelegt:
Im Ortskern soll räumliche Dichte entstehen, gleichzeitig aber die offene Bauweise beibehalten werden. Die einzelnen Funktionen erhalten jeweils eigene Baukörper, die ihrerseits einen räumlich klar definierten Platz bilden. Sie nehmen in ihrer Lage und Form vorhandene räumliche und topografische Bezüge auf und lassen dadurch fein differenzierte Freiräume entstehen. Gleichzeitig wird das reizvolle Thema der Über-Eck-Situationen fortgeschrieben.
Die Dächer der benachbarten Gebäude sind sehr prägnant ausformuliert und bestimmen den Charakter des Ortsbildes. Es ist daher nahe liegend das Thema Dach aufzugreifen und weiter zu variieren.