Eurogate

Wettbewerb 2007

 

Der Bauplatz 1 auf dem Areal des ehemaligen Aspanger Bahnhofes nimmt die Lage eines Kopfbauwerkes für den zukünftigen Stadtteil ein. Der Bebauungsvorschlag des Masterplans folgt der großen Bewegung einfahrender Züge ins Stadtzentrum. Diesem Bild folgend kann der vorgeschlagene Baukörper auf dem Bauplatz 1 auch als Prellbock gelesen werden.
Der Bauplatz wird an 2 Seiten von einem Park begrenzt und im Norden von der Aspangstraße . Das Ziel lautete daher ein Gebäude mit möglichst viel Parkseite zu entwickeln damit möglichst alle Bewohner an der bevorzugten Ruhe- und Sonnenseite partizipieren können. Durch die gewählte mäanderartige Grundrissform wurde die Parkseite maximiert und gleichzeitig der Baukörper mit dem an dieser Stelle bereits sehr schmal zulaufenden Park verzahnt ohne die vorgegebene Bebauungskante aufzuheben. Park und Gebäude gehen ineinander über. Um möglichst viel Licht, Sonne und Ausblick zu bekommen weiten sich die Höfe Richtung Park zusätzlich auf.  Als Vermittler zwischen Innen- und Außenraum fungiert eine, die Parkseiten durchlaufend begleitende, Loggien-Konstruktion. Sie verleiht dem Baukörper Tiefe.

 

Bezeichnung
Eurogate
Jahr
2007
Ort
Wien, A
Funktionen
Wohnbau
Verfahren
Bauträgerwettbewerb
Ergebnis