Darnautgasse

Wettbewerb 2013, 1.PreisWettbewerb 2013, 1.Preis

 

Die Widmung „Vorgarten“ an der Darnautgasse stellt in dem gründerzeitlichen Umfeld einen Sonderfall dar.  Es entsteht eine räumliche Schichtung in die Tiefe des Bauplatzes: öffentlicher Raum / Vorgarten / Gebäude / Innenhof. Wie damit umgehen? (insbesondere an der verkehrsreichen Wienerbergstraße)
Vorgeschlagen wird ein durchgesteckter, nutzungsoffener Raum, der alle Schichten durchdringt und sie gleichzeitig verbindet: ein schaltbarer Raum der es ermöglicht Öffentlichkeit und Gemeinschaft, Freiraum und Innenraum zu verbinden oder eben zu begrenzen – ein Möglichkeitsraum.
Der Vorgarten soll zum Parcours werden, einer Aktions- und Bewegungsfläche wo sich Kinder und Jugendliche aus der soz.päd. WG mit den anderen treffen können.
Keine privaten Mietergärten. Private Freiräume als Balkone bzw. Dachterrassen. Möglichkeitsraum
Ziel ist ein maximales räumliches Potential mit minimalen Mitteln herzustellen. Der Innenraum sollte dabei weitergehend roh belassen werden, vergleichbar einer Garage (in Garagen wurden schon große Erfindungen gemacht und legendäre Bands gegründet!). Der Innenraum wird an beiden Seiten durch gläserne Sektionaltore gegenüber den pergolaartigen Erweiterungen Richtung Straße und Hof, abgeschlossen. Durch Hochfahren der Tore erweitert sich der Raum nach beiden Seiten in den Freiraum hinaus.

 

Bezeichnung
Darnautgasse
Jahr
2013
Ort
Wien 12, A
Funktionen
Wohnbau
Verfahren
Bauträgerwettbewerb
Ergebnis
1. Preis